Ladeinfrastruktur Tag

Ladeinfrastrukur Masterplan II

Änderungen bei finanziellen Anreizen und Steuerpolitik zu erwarten 

Der deutsche Bundestag.

Im Oktober 2022 hat der Deutsche Bundestag der Ladeinfrastruktur-Masterplan II verabschiedet. Das Dokument legt die Initiativen für 2023 fest, mit denen die Bundesregierung den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland unterstützen und beschleunigen will. Insbesondere für Immobilienverwalter und Wohnungseigentümer sind mehrere Punkte von Bedeutung, die die Bundesregierung im nächsten Jahr beschließen will.

Schauen wir uns die Änderungen bei den finanziellen Anreizen und der Steuerpolitik an: 

1. Förderung des Eigenverbrauchs von Strom aus erneuerbaren Energien 

Der Ladeinfrastruktur-Masterplan II verweist auf eine bereits angekündigte Initiative zur Förderung der Nutzung lokal erzeugter erneuerbarer Energie für das Aufladen von Elektroautos. Da sich das Dokument direkt auf den Eigenverbrauch bezieht, gehen wir weiterhin davon aus, dass dieselbe Steueridentität den Strom erzeugen und die Ladeinfrastruktur betreiben muss, um von den Vorteile zu profitieren. Der Masterplan sieht vor, bis zum 1. Quartal 2023 zu prüfen, wie dies geändert werden kann.

Mehrfamilienhäuser könnten den Kürzeren ziehen  

Wir stimmen mit dem kommunizierten Ziel absolut überein. Aus politischer Sicht besteht unsere Sorge darin, dass die Mehrfamilienhäuser aufgrund der erhöhten Komplexität wieder den Kürzeren ziehen könnten.  

Was ist zu beachten, wenn Sie eine Immobilie besitzen oder betreiben und eine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge installieren?  

Hier gibt es eine klare Empfehlung: Wenn Sie vor Ort Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen und E-Fahrzeuge aufladen wollen, sollten Sie es nach Möglichkeit vermeiden, den Strom über die vorhandenen Wohnungszähler zu leiten. Warum? Aus steuerlicher Sicht hat ein Verkauf von Strom stattgefunden, wenn der Strom durch den Zähler Ihres Mieters fließt. Daher handelt es sich nicht mehr um Eigenverbrauch, und es ist wahrscheinlich, dass Sie von den Anfang nächsten Jahres vorgeschlagenen Vorteilen ausgeschlossen werden. Verwenden Sie stattdessen, soweit technisch sinnvoll, einen gemeinsamen Zähler für die E-Mobilität und führen Sie die Messung und Abrechnung auf der Ebene der Ladestation durch.  

Hinweis: Achten Sie darauf, für diesen Zweck eichrechtskonforme (Mess-EV) Ladegeräte zu verwenden.  

2. Beseitigung der USt-Hürde für den kosteneffizienten Betrieb von Ladestationen      ​

Hausverwaltungen in Deutschland sind nicht verpflichtet, bei ihrer Tätigkeit Mehrwertsteuer zu erheben. Das liegt daran, dass sie keine Geschäfte tätigen, bei denen die Mehrwertsteuer anfällt. Auf den Verkauf von Strom für E-Autos wird jedoch Mehrwertsteuer erhoben, weshalb solche Unternehmen diese Tätigkeit vermeiden, um nicht Gefahr zu laufen, dieses Privileg zu verlieren. Folglich werden häufig Dritte mit der Aufgabe betraut, was zusätzliche Kosten verursacht. Letztendlich werden die Kosten von den Mietern getragen und verringern die Attraktivität des Aufladens eines E-Autos zu Hause. Der Ladeinfrastruktur-Masterplan II sieht vor, bis zum 2. Quartal 2023 zu überprüfen, wie dies geändert werden kann.

Wie werden sich Ladeinfrastruktur-Betreibermodelle ändern?

Inwieweit sich dies in der Praxis ändern wird, hängt wahrscheinlich von der Größe der Hausverwaltungsgesellschaft ab. Die größten Wohnungsbau- und Vermietungsunternehmen gründen bereits separate umsatzsteuerpflichtige Gesellschaften für die Lieferung von Strom. Dies legt zwar den Schluss nahe, dass die Änderung die Bürokratie beseitigen und die mittelgroßen Unternehmen dazu ermutigen wird, dies ebenfalls zu tun. Doch ist es davon abhängig, wie dabei die wichtigsten Elemente des Betriebs von Sonnenkollektoren und Kraft-Wärme-Kopplungsanalgen gesteuert werden. Der größte Anreiz für kleinere Unternehmen besteht darin, zusätzliche Komplexitäten in ihrem Betrieb zu vermeiden und geringe Gewinne erzielen zu können. Wir gehen daher davon aus, dass ein großer Teil der Wohnimmobilien unabhängig von diesen Änderungen weiterhin von Drittanbietern betrieben werden wird. 

Unser Rat für Immobilieneigentümer und -verwalter    ​

Wir raten unseren Kunden, auf die Vertragsdauer des Betreibers zu achten. Idealerweise sollte sie nicht länger sein als der potenzielle Zeitrahmen für die Installation von Solarmodulen. Dies wird wahrscheinlich unser Rat bleiben, unabhängig vom Ergebnis der Überprüfung. 

3. Möglicher Zuschuss für die Aufrüstung der elektrischen und digitalen Infrastruktur von Wohnanlagen

Der Ladeinfrastruktur-Masterplan II sieht eine Prüfung eines möglichen Zuschusses für diese Aktivitäten vor. Zudem wird überlegt, wie dieser gestaltet werden kann. Die Formulierung ist ziemlich offen, wodurch eine bestimmte Förderung nur schwer vorhergesagt werden kann.  

Dennoch sind die Erhöhung der Kapazität des Netzanschlusses und die Vorbereitung der elektrischen Infrastruktur für die Speicherung (Batterien oder möglicherweise sogar mobile Batterien (Elektroautos)) und die Abrechnung (Messkonzept) von lokal erzeugtem Strom offensichtliche Kandidaten. Der Masterplan sieht vor, bis zum 3. Quartal 2023 zu prüfen, wie dies geändert werden kann. 

Wenn Sie über die Modernisierung Ihrer elektrischen und digitalen Infrastruktur nachdenken:​

Viele unserer Kunden stehen vor der Frage: Habe ich genug Strom? In den meisten Gebäuden lautet die Antwort ja, zumindest für die nächsten Jahre. Aber mittelfristig möglicherweise nicht. Unsere Empfehlung lautet, vor Ort eine Infrastruktur zu installieren, deren Kapazität für deinen voraussichtlichen langfristigen Bedarf geeignet ist. Je nach den Besonderheiten des Objekts können wir Wege finden, die Kosten im Rahmen dieses Ansatzes an den Bedarf anzupassen. Wir würden diese Installation vorerst von der Entscheidung über eine Aufrüstung des Netzanschlusses entkoppeln. Ja, dies wird die Gesamtladegeschwindigkeit zunächst begrenzen, aber wenn es gut geplant ist, können Sie den Netzanschluss später für begrenzte zusätzliche Kosten aufrüsten. 

Dies hat zwei Vorteile:

Für weitere Informationen können Sie den Ladeinfrastruktur-Masterplan II der Bundesregierung hier im Original lesen. 

Ihr Weg zur passenden Ladelösung vereinfacht

Wir planen kosteneffektive und bedarfsorientierte Ladeinfrastruktur:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner